Schlagwort-Archive: mobile business

Opera Software ASA | An Almost All-in-one Investment

Opera, an almost all-in-one investment. Opera Software ASA (Opera) assembles emerging markets-, tech-, mobile-, small cap- and growth-investments, all in one share. 
 
About Opera
 
Opera, a pioneer in mobile browsing, was founded in 1995 by Jon Stephenson von Tetzchner and Geir Ivarsoey, two staff-members of the Norwegian telecommunications company Telenor. Opera Software ASA went public in early 2004 and since then it is listed on the Oslo Stock Exchange (ticker OPERA) and headquartered in Oslo, Norway. In the USA, the American Depository Receipts (ADR) are traded over the counter with the ticker symbol  OPESY (ISIN US68371J060).
 
Opera
The Opera group nowadays contains several technology corporations, such as AdMarvel Inc, an ad-serving and mediation platform,  Mobile Theory, a premium mobile ad network in the United States, 4th Screen Advertising Ltd., a premium ad network in the United Kingdom, FastMail.FM, an email provider and Skyfire, the browser developer and network and video optimizer. The first three units, mentioned above, are combined as Opera Mediaworks.
 
Small Cap
 
With total assets of $402 million and a market capitalisation of $1.3 billion you may consider Opera as a true small cap, even if it is a global player in terms of mobile browsing. Currently, Opera counts 125,802,816 shares (fully diluted) or about 62.901.404 ADRs. The Opera ADR is not listed on a US exchange, but trades in the over-the-counter market, at which each ADR is equivalent to two shares. Most of the market capitalisation can be considered as free float.
 
Growth
 
In the latest presentation, Opera says they enable more than 400 million internet consumer to connect and discover the world wide web. And the number is growing. Alone the number of its mobile users has grown more than 20% during the last 12 months, from 210 million to more than 260 million active monthly mobile users. Especially the completely renewed Opera Browser for Androidsmart phones and tablets was a huge success. The number of active monthly Android users grew more than 100% from 25 to 65 milllion in July 2013. Globally, Opera was the leading mobile browser brand until the summer of 2012. Nowadays Opera takes the third position, just behind Android and Apple, which are both showing a falling tendency, while Opera`s mobile market share seems to be gaining slightly again


Another growth story during the past few years is written in Opera´s balance sheet.  Revenue climbed 35%, from $160 million in 2011 to $216 million in 2012, and is expected to be above $280 million in 2013, while the shareholder equity rose from $117.5 million in 2011 to $143.8 million in 2012. In the current year, Opera reported equity of $173.5 million for the third quarter 2013. 


Emerging Markets | Global 


Opera is one of the leading mobile browsers of choice in Emerging Markets, such as China, Indonesia, Russia, South Africa or Vietnam. In addition, Opera is member of Internet.orga „global partnership between technology leaders to bring the internet to the rest of the world’s population“, initiated by facebook. According to Opera`s „State of the Mobile Web“ report , the top 20 countries with the highest rates of Opera Mini usage are: Indonesia, Russia, India, China, Ukraine, South Africa, the US, Vietnam, the UK, Kenya, Kazakhstan, Poland, Nigeria, Malaysia, Belarus, the Philippines, Egypt, Germany, Brazil and Bangladesh – most of them are in the Emerging Markets.


Technologies | Products | Services
 
After geographical markets, let us have a look at the technical offerings of Opera.
 
Opera Mini and Mobile: The main difference between Opera Mini and Mobile is the use of a proxy server for the Mini version, which scales back the website for mobile use, thereby decreasing download volume for mobile users, which in turn saves money.  In general, the Opera Browser for mobile devices is best-of-breed.  It is fast, comfortable and easy to use. And Opera can proudly look back to a time when the expression „smartphone“ was not even born. I used my first mobile Opera browser on a Psion Series 5 mx pro (a PDA) with EPOC Release 5 OS towards the turn of the century.  Today, the Opera Mini and Mobile are available for almost every feature phone or smartphone, be it a Symbian/Nokia device, a Windowsphone, an iPhone, BlackBerry or an Android handset. 
 
In addition to the mobile browsing experience, Opera also offers the  Opera Mobile Store and Opera Mini Smart Page . The Opera Mobile Store is a special offer for cell providers who want to take part in the amazing app business with co-branded shops as well as their own offerings. And of course, Opera runs their own mobile store, too. The Opera Mobile Store lures about 2.6 million visitors daily and offers more than 55,000 apps. With the Opera Mini Smart Page, the user can individualize his mobile start screen by including the latest news from his social networks, such as twitter or facebook, and automatically get the latest headlines from his favorite news sources on the start screen of the mobile web browser.
 
Skyfire and Coast: In 2013, Opera bought  Skyfire, which is a leader in the field of network and video optimization, monetization tools for mobile providers and mobile browsing. The Skyfire browser was among the leading browsers for Android, iPhone and iPad. There was even a Skyfire version for Nokia`s Symbian devices, but that is now history. 
 
Also in 2013 Opera introduced a Chromium based Android- and desktop drowser.  For the global iPad community, Opera introduced  Coast , a snappy browser which turns the iPad into a surf board for urban professionals. As Opera reported proudly:  Just after release,“Coast has been on the top of the lists in Germany, Norway, Poland and a whole bunch of other countries – as well as number five in the U.S. App Store list.“ 
 
Opera Web Pass: With  Opera Web Pass, mobile internet users will be able to make use of an affordable and simple pay-as-you-go service for their mobile phones. A user just needs to start Opera Mini on any mobile phone, click „Opera Web Pass“ in the Speed Dial start page and choose from a list of web pass subscriptions, allowing mobile customers to purchase from a range of user-centric packages to suit their internet access needs.
 
Opera Desk Top Browser: The market share of Opera Browser for PC and Mac is, and always has been, tiny. And as far as I know it is even declining, despite recent innovations, such as private surfing, tab surfing, speed dial bookmarks on the start screen and so on.
 
Opera Mediaworks: As given in the intruduction above, Opera Mediaworks contains the three subsidaries  AdMarvel Inc, an ad-serving and mediation platform, Mobile Theory, a premium mobile ad network in the United States, and 4th Screen Advertising Ltd., a premium ad network in the United Kingdom. In its own words: Opera Mediaworks is the world’s largest mobile advertising platform.
 
While all the world is still watching the mobile wars, Opera already is one step ahead to conquer our smart TV screens.  
 
Opera for Smart TV: Opera also offers  web browsers for Smart TVs and other connected devices. The offering for smart TVs is accompanied by Opera TV Store, a service where one can download TV-Apps right to the TV screen, and Opera TV Snap, a groundbreaking Smart TV app-developing tool.
  
 Valuation & Market
 
Last quarters revenue is up 40% compared with the last year and the share has already increased by more than 130% in 2013. But that doesn’t seem to be the end of the journey. Recently we see the end of a consolidation in the share price, which could still lead to lower prices before the rally starts and  continues to new highs of around the NOK 100 mark. Goldman Sachs has a target of NOK 90, while I believe in round numbers a price slightly above the NOK 100 mark.
 
Even an offering of up to 8 million new shares could not seriously hurt the share price. The chart still looks on track. In early November, Opera Software ASA increased its capital by about eight million new shares, or 6.5% of the existing share capital. The subscription price of the new shares was NOK 68.50 per share. The current price on the Oslo Stock Exchange is in the mid seventies. The „Gross proceeds from the Offering amount to NOK 548 million“, as Opera reported. And Opera continued to say:“The net proceeds will be used to increase the Company´s capital base for current and future strategic acquisition activities and obligations.“ Due to the new share issue, Opera’s share capital will increase to NOK 2,629,050.64 or 131,452,532 shares with a nominal value of NOK 0.02 per share.
 
Compared to Google’s market size of $ 355.17 billion Opera is a dwarf with its current valuation of $ 1.45 billion, but a glimpse at the chart shows which one is a real growth stock. While Google showed a breathtaking increase of 220% in a five year term, Opera’s share price went through the roof by soaring a neck breaking 400% during the same period. 

Opera-GoogleOpera vs Goole in EUR | Chart: Market Maker

In all, despite the fact that Opera wants to strengthen the shareholder equity, the company feels financially strong enough to pay a small dividend. Nevertheless, Opera is no dividend-stock by definition. The share price gets its support rather from the high equity ratio and equity growth rate. But also the earning site looks bright. For the current year, I expect an earning per share of $0.25 in 2013, compared with $0.47 for 2014, while the consensus expectations are even higher with $0.30 and $0.50 respectively, which clearly shows  that there is still some room to grow.
 
Further fuel for higher shrare prices comes with occasional rumors, such as of the take-over interest by facebook early 2012. I myself could rather imagine a tighter relationship or cooperation with Apple, because both offer sophisticated products and have a strong interest in smart TV and mobile life. Especially the first one offers a perfect fit, because Apple makes the hardware and Opera the software for smart TVs. And in terms of mobile – there are reasons why Opera´s Coast is one of the leading downloads in Apples App-Store. Even without such big names, however, Opera will continue to grow.

Article by five-alive, first published at Seeking Alpha

mobilezone | die schweizer freenet?

Die Schweizer mobilezone AG ging im Mai 1999 als Wiederverkäufer von Mobilfunkverträgen an den Start. Bereits ein Jahr später folgte die Diversifizierung in Richtung Festnetztelefonie. Heute steht das Geschäft von mobilezone auf mehreren Säulen: So werden unter anderem Mobilfunkverträge und Prepaid-Angebote für Orange, Sunrise und Swisscom vertrieben. Außerdem vermarktet mobilezone als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) die Eigenmarke TalkTalk und verkauft Handys, Smartphones, sowie das passende Zubehör dafür – unter anderem durch eine Vertriebsvereinbarung mit Apple. Abgerundet wird das Angebot durch einen Reparaturservice über die Firma Mobiletouch, die auch in Österreich aktiv ist und seit neustem auch den Support für Canon-Geräte übernimmt. Dazu offeriert mobilezone Internetzugänge und Pay-TV-Angebote diverser Anbieter.

mobilezone

Wem das bekannt vorkommt, der muss nicht lange grübeln. Es ist – bis auf ein paar Nuancen – das Geschäftsmodell von freenet. Auch die Büdelsdorfer haben damals unter Gerhard Schmitt, 1991, mit MobilCom, dem Vorläufer der freenet AG, als Wiederverkäufer von Handyverträgen begonnen und ihr Angebot Zug um Zug ausgebaut. Im März 2007 fusionierte die 1999 gegründete Internettochter Freenet.de AG mit der Muttergesellschaft MobilCom AG zur jetzigen freenet AG.

mobilezone

Heute umfasst das Angebot von freenet neben den Vertrieb der Eigenmarken Klarmobil und Callmobile als MVNO sowie dem Verkauf von Verträgen und Prepaidkarten für T-Mobile, Vodafone, ePlus und O2, auch Breitbandkabel, Handy-Zubehör, Apple-Produkte und Öko-Strom. Digitaler Lifestyle mit Smartphones und Tablets stehen bei den Norddeutschen im Mittelpunkt. Ein Beispiel dafür ist das Projekt “SmartHome”, welches den Nutzern die mobile Heizungssteuerung von Unterwegs erlaubt. Weitere ähnliche Angebote sollen folgen.

Doch es gibt nicht nur Parallelen zwischen den beiden Mobilfunkspezialisten. Für Börsianer ganz offensichtlich: Der unterschiedliche Chartverlauf in der jüngsten Vergangenheit. Hier hat freenet klar die Nase vorn. Während der Kurs des TecDAX-Werts in den vergangenen zwei Jahren auf das Doppelte gestiegen ist, dümpeln die Valoren (schweizerisch für Aktie) der mobilezone AG seit dem in einer Tradingrange zwischen 7,00 und 8,60 Euro – trotz üppiger Dividende von derzeit 0,60 Schweizer Franken (CHF). Zuletzt kam die mobilezone-Notiz sogar ein wenig stärker unter Druck. Langfristig, etwa über die vergangenen zehn Jahre, sieht das Bild schon nicht mehr ganz so eindeutig aus. Während der Kurs von freenet seit 2003 eine wilde Achterbahnfahrt hinlegte, kletterte die Notiz der mobilezone-Aktie treppenförmig an.

Signifikant sind auch die Unterschiede bei der Marktkapitalisierung. Mit rund 2,3 Mrd. Euro ist freenet ein Riese gegenüber mobilezone, die es auf Euro-Basis gerade mal auf gut 271 Mio. Euro bringen, also etwas mehr als ein Zehntel. Allerdings entspricht der Schweizer Markt mit gut acht Millionen Einwohnern auch lediglich einem Zehntel des deutschen Markts mit rund 80 Millionen Einwohnern. Differenzen gibt es auch im Aktionariat. War die Vorgängergesellschaft der freenet AG, die MobilCom – was Aktien und Unternehmensführung angeht – noch klar vom Gründer Gerhard Schmid dominiert, so ist der Aktionärskreis von freenet heute eher durch wenige institutionelle Investoren geprägt. Nennenswert sind hier der ebenfalls im TecDAX gelistete Mitbewerber Drillisch mit der MSP Holding GmbH, welche nach gescheitertem Übernahmeversuch nur noch weniger als drei Prozent der Aktien halten, und der norwegische Staatsfond mit rund drei Prozent, sowie die Vermögensverwalter Flossbach von Storch AG mit rund fünf Prozent und Polaris Capital Management mit drei Prozent.

Bei mobilezone hingegen dominiert der Schweizer Financier Martin Ebner, nebst Gattin, welche über das Investmentvehikel Patinex AG derzeit 21,5 Prozent der Aktien kontrollieren. Weiterer Großaktionär ist mit fünf Prozent die Capital Group. Außerdem ist bei mobilezone noch der Einfluss des Gründers Ruedi Baer und der Mitbegründer, der Familie Lehmann zu spüren, welche mit Hans-Ulrich Lehmann im Verwaltungsrat (entspricht dem deutschen Aufsichtsrat) und mit dessen Sohn Martin Lehmann als CEO prominent vertreten sind. Laut offiziellen Angaben sind sie zwar nicht mehr in nennenswerten Umfang an der mobilezone Holding AG beteiligt. Doch die Gemengelage ist nicht ganz eindeutig. Fakt ist, dass die kürzlich von mobilezone übernommene Mobiletouch AG von der Lehmann Holding AG bzw. deren Tochter, der Mobile Solutions AG, an mobilezone verkauft wurde, was aber mit keiner Silbe in der Pressemeldung erwähnt wird – dafür aber auf Seite 64 des aktuellen Geschäftsberichts der mobilezone Holding AG. Dort erfährt der Anleger auch, dass diverse Immobilien der mobilezone und ihrer Töchter von einem Ableger der Lehmann Holding gemietet sind. In Sachen Transparenz könnte die mobilezone AG hier also noch nachbessern.

mobilezone
Chart: Market Maker

Auch wenn der Handelsumsatz bei mobilezone im ersten Halbjahr leicht rückläufig war, kletterten die Erlöse dank Servicedienstleistungen, welche allein um 44 Prozent wuchsen, leicht um 1,9 Prozent. Beim Gewinn legte mobilezone gar um 19 Prozent zu, was den Aktienkurs zwischenzeitlich befeuerte und ans obere Ende der Tradingrange trieb. Getrübt wird der Sechs-Monats-Bericht nur durch die Reduzierung des Eigenkapitals in Folge der Mobiletouch-Übernahme. Da der Servicebereich aber der Umsatztreiber im vergangenen Halbjahr war, und nach Unternehmensangaben auch bleiben wird, ist dies zu vernachlässigen. Zumal der Vorstand an einer dividendenfreundlichen Politik festhalten will. Die Rendite auf Basis der 2012er-Dividende beträgt immerhin rund 6,5 Prozent. Auch freenet konnte dank der Gravis-Übernahme zum Halbjahr glänzen. Allerdings hatte die Aktie hier bereits viel vorweg genommen, so dass sich die freenet-Papiere derzeit auf Konsolidierungskurs befinden. Aber auch in Büdelsdorf schaut das Management zuversichtlich in die Zukunft und will an den attraktiven Ausschüttungen nicht rütteln.

Mit der Schweizer Dividendenperle mobilezone bekommen Anleger einen solide aufgestellten Mobilfunkpionier ins Depot und profitieren zudem von der Sicherheit des Schweizer Franken. Geschäftsmodell und Bilanzstruktur ähneln in Zügen denen der deutschen freenet. Beide Unternehmen setzen verstärkt auf Service, wenn auch auf unterschiedliche Weise: freenet mit Zusatzdiensten wie „SmartHome“, mobilezone mit Reparatur- und Support für mobile Geräte. mobilezone und freenet wollen ihren Kunden immer das Neuste und Beste bieten und verfolgen eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik. Allerdings erscheint durch den personell bedingten Interessenkonflikt (Unternehmenskauf von und Mietzahlung an Lehmann Holding) das Einsparpotenzial bei mobilezone derzeit begrenzt. Das Potenzial an Einsparungen wurde bei freenet bisher jedenfalls konsequenter genutzt als bei mobilezone, was sich im höheren Gewinnwachstum bei freenet zeigt, während mobilezone hier eher stagniert. Auch bei der Dividendenrendite und -dynamik hat freenet derzeit einen leichten Vorteil.

freenet
Chart: Market Maker

Und beide zusammen? Eine Übernahme der mobilezone Holding durch freenet ist zwar strategisch reizvoll, passt es doch in freenets Kerngeschäft, ist aber laut Äußerungen von freenet-Finanzchef Joachim Preisig bisher wohl eher nicht geplant, da der Preis weit über den 10 bis 20 Mio. Euro liegt, welche Preisig in einen Interview im April für etwaige Übernahmen als Größenrahmen nannte. Wer also eine Dividendenperle in Schweizer Franken sucht, ist bei mobilezone gut aufgehoben. Alle anderen Parameter, darunter auch das KGV, sprechen derzeit eher für freenet. Aus charttechnischer Sicht wiederum erscheint mobilezone derzeit interessanter. Der Kurs ist eher unten als oben und gen Süden durch eine Unterstützung bei 9,00 CHF gut abgesichert, während sich freenet in luftigen Höhen bewegt, was aber seine Berechtigung hat, wie der Bericht zum ersten Halbjahr 2013 zeigt.

Bei Redaktionsschluss erhalten wir noch die Meldung, dass der bisherige Finanzvorstand Markus Bernhard neuer CEO bei mobilezone wird und der bisherige Chef, Martin Lehmann, sich nach 14 Jahren bei mobilezone neu orientieren will. Einschneidende Veränderungen wird die Personalie nicht bringen. Zum einen sind Lehmann und Bernhard langjährige Weggefährten, zum anderen bleibt mit Hans-Ulrich Lehmann der Familieneinfluss im Verwaltungs- beziehungsweise Aufsichtsrat erhalten.

Dieser Artikel erschien zuvor als Gastbeitrag für boersengefluester.de

mobilezone – die schweizer freenet?

five-alive Gastbeitrag über schweizer Small Cap auf boersengefluester.de zu lesen.

Kennen Sie mobilezone? Wer oder was mobilezone ist, was sie macht und ob mobilezone eine Anlagealternative zur norddeutschen freenet AG ist, soll unser Gastbeitrag über den schweizer Mobilfunkspezialisten bei boersengefluester.de zeigen. Außerdem beziehen wir noch kurz Stellung zur jüngsten Personalie.

mobilezone

five-alive Gastbeitrag auf boersengefluester.de: mobilezone – die schweizer freenet?

Nokia | Jolla statt Lumia

„Microsoft kauft Handy-Sparte von Nokia / Elop nächster CEO von Microsoft?“ Diese Schlagzeilen beherrschen heute die Medien. Mich interessiert dabei weniger die Zukunft von Microsoft, mit oder ohne Elop, sondern eher die von Nokia.

Nokia

Jetzt, wo die Microsoft-Marionette Elop von Bord geht, ist der Weg frei, das von Elop geschasste Maemo-Team, welches sich bei Jolla gesammelt hat, zurück an Bord des Mutterschiffes Nokia zu holen. Die 5,4 Mrd. Euro von Microsoft sollten dazu reichen, falls es im Kaufvertrag zwischen Nokia und Microsoft nicht eine Wettbewerbsklausel gibt, die genau dies verbietet. Eine Smartphone Linie Jolla statt Lumia, aus dem Hause Nokia, das dürfte die finnische Seele wieder besänftigen und ggf. auch wieder Smartphone-Fans zu Nokia führen, welche mit Microsoft nicht so sympathisiert haben.

Eine englische Version des Artikels finden Sie bei Seeking Alpha

five-alive.mobi | offline

five-alive is looking back on more than a decade as mobile destination for PDA and smartphone enthusiasts from all over the world.
five-alive.mobi

Starting as a private project in Berlin/Germany with about 20 mobile links in December 2000, five-alive grow up soon to a size of more than thousand mobile links and a international community of more than ten thousand users a month.

Nowadays, browsers and websites are able to recognize whether you want to enter a mobile or a standard website. That makes mobile web portals like five-alive obsolete. As a result of these developments, five-alive decided in January 2013 to close down its mobile portals, in particular five-alive.mobi and mobile-invest.mobi, as mentioned sometime before.

five-alive, meanwhile part of the five-alive AG, will stay in the „mobile business“ as contract developer for mobile applications (apps) and vendor of mobile and web based service (cloud services), as well as an investor with mobile focus at the five-alive portfolio AG.

five-alive.mobi | Ein Nachruf

Nach über einem Jahrzehnt hat five-alive, das mobile Web-Portal aus Berlin, im Januar 2013 seine mobilen Online-Dienste, allen voran five-alive.mobi und mobile-invest.mobi, eingestellt. Neue Browsertechniken und Webprogrammierung haben mobile Linkverzeichnisse längst überflüssig gemacht, da die meisten Webseiten und Browser automatisch beim Ansteuern einer Webseite via Smartphone, die mobile Darstellung wählen.

five-alive.mobi
five-alive ging im Dezember 2000 als privates Projekt mit rund 20 mobilen Links online und wuchs schnell zu einem viel beachteten mobilen Web-Verzeichnis heran. Zuerst unter five-alive.net, dann unter .com und letztendlich, Nomen est Omen, unter five-alive.mobi.

Firmen wie Karstadt/Quelle oder Reuters baten um Verlinkung ihrer mobilen Seiten bei five-alive. Aus einer Hand voll mobiler Seiten wurde so bald ein Verzeichnis von mehren Hundert mobilen Webseiten aus aller Welt. Die five-alive User kamen zwar hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum, den USA und Großbritannien, aber auch aus den Arabischen Emiraten, Südafrika, Namibia, Argentinien oder Russland, um nur einige Länder zu nennen.

Irgendwann Mitte des letzten Jahrzehnts wurde die Anzahl der mobilen Websites bei five-alive vierstellig und die Zahl der User  fünfstellig. Das mobile Web-Portal aus Berlin fand sich plötzlich unter den Top 5 PDA-Portalen der Fachzeitschrift connect wieder. c´t und Financial Times Deutschland berichteten über five-alive ebenso, wie diverse Online-Foren oder das britische Branchenmagazin Palmtop User.

Bei five-alive.mobi stand immer der Nutzen für den mobilen Anwender im Vordergrund. Einige Ideen von five-alive wurden dann auch gern von solventeren Adressen übernommen. So konnten registrierte Nutzer bei five-alive schon früh ihr individuelles Portal mit den mobilen Links aus dem five-alive Fundus und mit eigenen Links kreieren. Die Nutzer konnten mobile Links interaktiv vorschlagen, fehlerhafte Links markieren und die mobilen Links bewerten. Es gab eine Startseite mit den wichtigsten Business-Seiten sowie eine Suchfunktion um das mobile Angebot von five-alive und das gesamte mobile Web via Google zu durchforsten.

Da die Nachfrage im zunehmenden Maße mit dem Arbeitsaufwand divergierte, hat man bei five-alive, wie in der Vergangenheit schon angedeutet, nun die Konsequenzen gezogen und die mobilen Dienst jetzt endgültig vom Netz genommen.

five-alive.info

mobile investor
Auch die Entwicklung mobiler Applikationen für Symbian/Nokia und BlackBerry gehörten früher zum Geschäftsfeld von five-alive, wurden aber schon 2011 eingestellt, da mit Einführung von iPhone und App-Store der gesamte Markt für App-Entwickler umgekrempelt wurde.

Zu den mobilen  Applikationen, welche die five-alive AG in Kooperation mit der im Großraum Ratzeburg ansässigen Soft-Schmie.de entwickelte, zählten u.a. five-alive.info, ein Dienst der vielleicht am besten mit Evernote vergleichbar war und mobile-investor, eine Applikation, welche einem Börsenkurse, Charts und Depotverwaltung auf Handy bzw. Smartphone brachte.

Die five-alive AG ist weiterhin im „mobile Business“ tätig; als Investor und Auftragsentwickler für Smartphone Applikationen (Apps) und Web basierter Lösungen (Cloud Computing, mobile Web) für Firmenkunden aus Industrie und Dienstleistung.

Plantronics – great company, nice stock for swing-trader

Plantronics (PLT) is a great company. Its experience goes back to the Apollo space missions and the current headsets are trend setting and always state of the art in technical sense. As if that would not be enough, even the service and support is commendable. Where other companies give you just a short reply, Plantronics offers a solution.

Nevertheless, the performance since the dotcom crises in 2000 looks more like a longterm sawtooth pattern than as a promising growth stock. But with a swing from the depth of $7,84 (€ 5,71) in March 2009 up to the top at $38,87 in May 2011 – a plus of more than 360% – and a dividend yield below 1 per cent, you hardly may call Plantroics a true value stock.

So, what is Plantronics? One could consider Plantronics as a high-tech stock, with low financial growth, a healthy balance sheet, strong equity structure and great opportunities.

Currently the chart shows a turning formation up to the North. If the stock price will break trough the $40 (€ 29,13) mark we could assume to see further gains, up to $50, what is the upper limit of the longterm sawtooth pattern.

To break that longterm sawtooth pattern, Plantronics has to improve the financial fundamentals, what seems currently unlikely but not impossible.

Disclosure: five-alive has no positions in Plantronics, and no plans to initiate any positions within the next 72 hours.

Article by five-alive, first published at Seeking Alpha